Pfarre St. Stephan

Vorschau


Kirchenchor St. Stephan

Kirchenchor Baden St. Stephan in Deutschland


Der Kirchenchor St. Stephan besuchte unter der Leitung von Willy Kreuzer von 18. bis 22. August 2004 berühmte historische Schauplätze Deutschlands und legte dabei mehrmals seine ausgezeichnete Visitenkarte ab.
So gedachte man am ersten Tag musikalisch in seinem Geburtsort Bernkastel des berühmten Komponisten, Organisten und Dirigenten Hermann Schroeder.
Er war auch Lehrer der Chorsängerin Gisela Kemmerling, der eigentlichen Initiatorin dieser Kultur-Reise.

Bild von der Chorreise nach Deutschland

Den erste Tag verbrachte man bei strahlendem Wetter auch am "Deutschen Eck" in Koblenz, im Benediktiner-Kloster Maria Laach (hier sang man Bruckners "Ave Maria"), in der Reichsburg in Cochem und schließlich mit einer einstündigen Fahrt auf einem gemütlichen Moselschiff nach Beilstein. Am Abend führte der "Römer-Express" den Kirchenchor noch ausgehend von der der "Porta Nigra" zu allen berühmten antiken Bauwerken von Trier.
Hier bewunderte man am nächsten Tag vor allem den Dom, die älteste Kirche Deutschlands, und sang im Anblick des großartigen Hochaltares, in dem das "Gewand Christi" aufbewahrt werden soll, Mozarts "Ave verum corpus".
Am Nachmittag erklang dann in der berühmten Pfalzkapelle von Aachen, dem Schauplatz vieler Krönungen, beeindruckend Bruckners "Locus iste".

Der Samstag gehörte Köln. Dem Dom vor allem aber den wunderbaren romanischen Kirchen. Hier gestaltete man auch mit der "Deutschen Messe" von Willy Kreuzer in St. Kunibert die Abendmesse.

Den Heimreisetag nützte man noch mit dem Besuch der hochinteressanten Doppelkirche Schwarzrheindorf bei Bonn und vor allem von Beethovens Geburtshaus. Hier interpretierte Gerd Fussi am Steinway begleitet von Künstlergattin Margit berührende Beethoven-Lieder und sang schließlich gemeinsam mit dem Chor "Die Himmel rühmen die Ehre Gottes".
Dieser wunderbare Text von Chr. F. Gellert galt als Motto dieser wunderbaren Chorreise!